Header Nationalparks
Das Naturschutzgebiet Harz

Die Informationen dieser Seite entsprechen nicht mehr dem aktuellen Stand. Sie werden in absehbarer Zeit aktualisiert...

Die Nationalpark-Seite soll Ihnen einen kleinen Überblick über die zwei be- stehenden Parke des Harzes verschaffen und Sie gleichzeitig auf einen sorgsamen Umgang mit der Natur hinweisen.

  Nationalpark Harz
  Nationalpark Hochharz

Die Mittelgebirgslandschaft des Harzes verspricht ihren Besuchern eine abwechslungsreiche Natur: tiefgrüne Wälder, farbenfrohe Hochmoore, bizarre Felsen, duftige Bergwiesen und viele hei-

mische, teils sehr seltene, Tierarten. Damit das so bleibt, versucht man, die Touristen sanft an den Naturschutz heranzuführen.

In vielen Orten der Nationalparkregion führen regelmäßige Erlebniswanderungen mit Rangern und Mitarbeitern der Nationalparkhäuser in die Natur; auf Natur- und Walderlebnispfaden wird viel Wissenswertes über die regionale Flora und Fauna vermittelt und man lernt auf spannende Art und Weise (z.B. auf dem Wald-Erlebnis-Pfad hinter dem Nationalparkhaus Altenau-Torfhaus), mit der Natur umzugehen.

Mit der Einrichtung der beiden Nationalparke Harz (Niedersachsen) und Hochharz (Sachsen-Anhalt) versucht man, die wichtige Kernzone des Harzer Gebirges in ihren Urzustand zu versetzen und somit den ursprünglichen natürlichen Lebensraum der heimischen Tierwelt wieder herzustellen und sich frei entwickeln zu lassen. Dabei werden die verschiedensten Waldtypen, Moore, Felslandschaften und Gewässer, aber auch die hier lebenden Tierarten geschützt.






Nationalpark Harz

Seit der Gründung des ersten Natio- nalparkes 1872 in den USA, dem "Yellowstone National Park", begann man in aller Welt, Schutzgebiete für die Natur anzulegen.
Heute gibt es circa 2.000, zu denen auch der erst im Jahre 1994 gegründete "Nationalpark Harz" im Bundesland Niedersachsen gehört.

Er ist - unter anderem nach dem "Bayrischen Wald" (1970), "Berch- tesgaden" (1978) und dem "Watten- meer" (1984) - der 11. deutsche Nationalpark.
In seinem Gebiet erstrecken sich knapp 16.000 ha geschützte Fläche vom nordwestlichen Harzvorland, über die Höhenlagen des Gebirges, bis hin zum angrenzenden Nationalpark "Hoch- harz" (1990) im Bundesland Sachsen- Anhalt.

Mit seinem steilen Höhenanstieg von etwa 250 m üNN im Norden bzw. Süden des westlichen Gebirges, bis hin zu knapp 900 m üNN, schützt er ver- schiedene Vegetationszonen und eine Fülle von Lebensräumen wie Moore, Fließgewässer, Fichten-, Buchen- und Mischwälder, Blockschutthalden u.a.
Der Nationalpark umfaßt zudem bei etwa 95 Prozent Bewaldung kaum besiedelte Gebiete und etwa 1/6 des niedersächsischen Naturparks Harz.

  Nationalpark Harz
Blick in die Natur


Nationalparkverwaltung Harz
Oderhaus
37444 St. Andreasberg

Tel.: 05582 - 9 18 9 - 0
Fax: 05582 - 9 18 9 - 19

E-Mailinfo@nationalpark-harz.de
Internet www.nationalpark-harz.de


Anreise mit dem PKW   u.a. Bad Harzburg oder Osterode
Anreise mit der Bahn   jeweils im Ort vorhanden


Die Nationalparkleitung versucht, mit Hilfe ihrer Ranger und Nationalpark- häuser (z.B. in Altenau-Torfhaus), die Funktionsweise des natürlichen Lebens- raumes Harz bei seinen Besuchern auf interessante Weise zu erläutern.
Neben    geführten   Wanderungen   für

 

Kinder und Erwachsene, Multimedia- Schauen in den Nationalparkhäusern, Tonbildvorführungen oder eingerichteten Walderlebnispfaden bietet das umfangreiche Informations- und Veranstaltungsangebot eine gelungene Abwechslung zu dem, was Sie sonst noch im nördlichsten Mittelgebirge Deutschlands erleben können.






Nationalpark Hochharz

Seit 1990 schützt der "Nationalpark Hochharz", der mit einer Fläche von etwa 9.000 ha im Bundesland Sachsen- Anhalt liegt, die Naturgebiete des Hochharzes vom Eckertal bei Ilsenburg bis zum Brocken hinauf.
Er ist das Ergebnis der letzten Minister- ratssitzung der DDR, Wegbereiter für die Entstehung des benachbarten Nationalparks Harz und seines Zeichens einer der fünf Nationalparke, die vor der Wiedervereinigung auf ostdeutschem Gebiet ins Leben gerufen wurden.

Mit dem nahtlos angrenzenden Natio- nalpark Harz im westlichen Teil des Harzes wird heute somit eine Ge- samtfläche von knapp 25.000 ha vor dem nutzenden Einfluß des Menschen geschützt.
Das ganze Gebiet des Hochharz-Parkes wird bestimmt vom dominierenden Einfluss des Brockengranits, flach- gründigen Böden und rauhem Klima.

Die oberern Höhenlagen weisen durchschnittliche Temperaturen von 3 Grad Celsius auf; dabei liegt auf den bewaldeten Höhenzügen oft 100 Tage im Jahr Schnee.
Diese Bedingungen werden noch ergänzt durch rund 300 Nebeltage und einer durchschnittlichen Niederschlags- menge von 1.600 mm Regen und Schnee. Im Jahr 1984 maß man hier die beachtliche   Windgeschwindigkeit  von

  Nationalpark Hochharz
Blick in die Natur


Nationalparkverwaltung Hochharz
Lindenallee 35
38855 Wernigerode

Tel.: 03943 - 55 02 - 0
Fax: 03943 - 55 02 - 37

E-Mailpoststelle-nationalpark@fla.ml.lsa-net.de
Internet www.nationalpark-hochharz.de


Anreise mit dem PKW   u.a. Schierke und Wernigerode
Anreise mit der Bahn   jeweils im Ort vorhanden

273 km in der Stunde. Dieses typische Brockenwetter ließ wertvolle und seltene Biotope entstehen.

Mit diesen schwierigen Bedingungen haben die Ranger  des Parkes zu kämpfen, wenn sie bei ihrer täglichen Arbeit versuchen, das natürliche Ökosystem Wald zu schützen.
Zu Zeiten der ehemaligen DDR wurde die  Region  weitgehend vernachlässigt,


 

da das Gebiet des Harzes im Grenzbereich lag. Aufgrunddessen konnten sich Flora und Fauna gerade in diesem Gebiet ungestört entwickeln.

Heute bietet man den Besuchern des Gipfels des höchsten Berges der Region geführte Wanderungen um die Brockenkuppe oder Führungen durch den Brockengarten.